Orgeln

Die Orgel im kleinen Orgelsaal von Johannes Rohlf (1986)

Disposition

Hauptwerk (II)Positiv (I)Pedal
Principale I (8') Bourdon 8' Subbaß 16'
Ottava VIII (4') Flûte 4'Prinzipal 8'
Quintadecima XV (2') Nasard 2 2/3' Oktave 4'
Decimanona XIX (1 1/3') Doublette 2'
Flauto I (8') Tierce 1 3/5'
Flauto in ottava VIII (4') Cromorne 8'

Mechan. Traktur, Normalkoppeln, Tremulant auf das ganze Werk.

Das Instrument wurde mit hängender Traktur, offenem Wind und Stimmung Werckmeister III gebaut und ermöglicht eine historisch orientierte Wiedergabe von italienischer, französischer und süddeutscher Orgelmusik der Barockzeit.

Die Orgel im großen Orgelsaal von Orgelbau Goll (1995)

Mechan. Spiel und kombinierte Registertraktur, Normalkoppeln, Schweller(Tritt und Zug), Setzeranlage, hängende Traktur, offener Wind, Stimmung leicht ungleichstufig.

Das Instrument bietet eine große Literaturbreite und gute Möglichkeiten für die Orgelimprovisation.
 
 
 
 

Disposition

Hauptwerk (I) Positiv (II)Schwellwerk (III)Pedal
Prinzipal 8'Salizional 8' Bourdon 16' Subbaß 16'
Rohrflöte 8' Gedackt 8' Gamba 8' Oktavbass 8'
Oktave 4' Violprinzipal 4' Voix célèste 8'Rohrflöte 8' (Tr.)
Blockflöte 4'Rohrflöte 4' Flûte 8' Oktave 4'
Quinte 2 2/3'Oktave 2' Dolce 4' Fagott 16'
Superoktave 2' Ripieno II 1 1/3' + 1' Flûte octaviante 4' Trompete 8' (Tr.)
Mixtur IV 1 1/3'Cornettino III ab g° Nasard 2 2/3'
Trompete 8' Vox humana 8' Octavin 2'
Tierce 1 3/5'
Trompette harmonique 8'
Hautbois 8'
Tremulant

Die Orgel im Andachtsraum von Orgelbau Verschueren (2007)

Koppeln: III/I, III/II, I/II, III/P, I/P durchkoppelnde Anlage, Schweller

Dieses Instrument wurde in Aufbau und Mensuren in Anlehnung an kleine Instrumente von A. Cavaillé-Coll gebaut und ist auf die Wiedergabe von Werken der französischen Romantik und Moderne ausgerichtet.
 
 

Disposition

Grand orgue (I)Positif (II)Récit (III)Pedal
Montre 8' Clavier d'accouplementBourdon 16' Soubasse 16' (Tr.)
Flûte harmonique 8' (Koppelmanual III/II oder I/II)Bourdon 8' Bourdon 8 (Tr.)
Praestant 4' Gambe 8' Flûte 4' (Tr.)
Flûte à cheminée 4' Flûte 4' Haubois 8' (Tr.)
Quinte 2 2/3' Octavin 2'
Hautbois 8'
Tremblant

 

 

4. Übungsorgel

(Steinmeyer 1940, überarbeitet 2008)

Hauptwerk (I) Positiv (II) Pedal
Flöte 8’ Gedeckt 8’ Subbaß 16’
Italienisch Prinzipal 4’ Prinzipal 2’ Koppel 8’ (Transmission II)
Mixtur 3f. 1’Fagottbaß 8’

Mechanische Traktur, Normalkoppeln

5. Übungsorgel

(Steinmeyer 1955)

Hauptwerk (I) Positiv (II) Pedal
Gedeckt 8’Rohrflöte 8’Subbaß 16’
Spillflöte 4’Prinzipal 4’ Pommer 4’
Oktav 2’ Aliquot 2f. 1 1/3’

Mechanische

6. Übungsorgel

(Steinmeyer 1967)

HauptwerkPositivPedal
Spitzflöte 8’Gedackt 8’Subbaß 16’
Prinzipal 4’Quintade 4’Pommer 8’
Schwiegel 2’Prinzipal 2’Rohrflöte 4’
Mixtur 4f. 1 1/3’Terzzimbel 3f. 4/5’

Mechanische Spieltraktur, pneumat. Registertraktur, eine freie Kombination, Tutti, Normalkoppeln

7. Übungsorgel

(Steinmeyer 1968)

 

HauptwerkPositivPedal
Gedeckt 8’Rohrflöte 8’Subbaß 16’
Prinzipal 2’Blockflöte 4’Quintade 4’
Aliquot 2f. 1 1/3’

Mechanische Traktur, Normalkoppeln

8. Übungsorgel

(Steinmeyer 1954, Überarbeitung 2009)

 

HauptwerkPositivPedal
Gedeckt 8’Quintade 8’Subbaß 16
Prinzipal 4’Flöte 4’
Mixtur 3f. 2 2/3’Gemshorn 2’

Mechanische Traktur, Normalkoppeln, Schweller

Ansprechpartner

Thomas Albus

Prof. i.K. Thomas Albus
Tel. 0921/759 34-17
rektor@hfk-bayreuth.de